Endodontie

Endodontie

Bei der Wurzelbehandlung (fach. Wurzelkanalbehandlung oder Endodontie) handelt es sich um eine Therapie in der Zahnmedizin. Ziel ist es, einen Zahn zu erhalten, wenn dessen Mark irreversibel geschädigt, d.h. entzündet oder abgestorben ist.
Eine tiefe Karies, ein abgebrochener Zahn oder auch eine Zahnfleischerkrankung kann zu einer Entzündung der Blut- und Nervengefäße eines Zahnes führen. Um den Zahn erhalten zu können – unabhängig davon, ob der Zahn noch am Leben oder bereits tot ist – muss dieser entsprechend behandelt werden.

Was wird bei der Wurzelkanalbehandlung gemacht ?

Ziel einer Wurzelkanalbehandlung ist es den Zahn und dessen Wurzelsystem, so gut es geht, zu erhalten. Außerdem soll verhindert werden, dass sich eine mögliche Entzündung am Zahnnerv über die feinen Kanäle an der Wurzelspitze, weiter in den Knochen vorarbeiten kann. Als erstes wird die Kaufäche vom Zahn geöffnet, um den darunterliegenden Zahnnerv (Pulpa) freizulegen. Danach wird das infizierte oder abgestorbene Gewebe aus dem Zahninneren entfernt, die Zahnhöhle gereinigt und anschließend desinfiziert. Zuletzt werden die Wurzelkanäle, sowie der Zugang in der Zahnkrone mit einer Füllung verschlossen, um das erneute Eindringen von Bakterien zu verhindern. Je nach dem wie gut der Zahn noch erhalten ist, wird zum Schluss eine Krone eingesetzt.

Wann ist eine Wurzelkanalbehandlung notwendig ?

Eine Wurzelkanalbehandlung ist notwendig, wenn es zu einer Entzündung der Zahnwurzel gekommen ist oder diese bereits abgestorben ist, z.B. durch Karies, oder eine undichte Füllung. Anzeichen hierfür sind z.B. Druckschmerz oder starker Mundgeruch. Um zu verhindern, dass der Zahnnerv abstirbt, wird das Zahninnere gereinigt, desinfiziert und mit einer Füllung fest verschlossen. So wird verhindert, dass erneut Bakterien ins Zahninnere eindringen können.

Wie viele Sitzungen braucht man bei einer Wurzelkanalbehandlung ?

In der Regel sollten für eine Wurzelkanalbehandlung 2-3 Sitzungen ausreichen. Allerdings hängt die Anzahl der Sitzungen bzw. die Dauer einer einzelnen Sitzung stark von der Schwere der Entzündung ab und lässt sich daher schwer einschätzen. Außerdem ist es für die Dauer der Behandlung maßgeblich, ob es sich um eine Erst -oder Revisionsbehandlung bereits behandelter Wurzelkanäle handelt.

Wieso bekommt man eine “dicke Backe” ?

Eine “dicke Backe” ist oft das Resultat einer Entzündung des Nervs im Wurzelkanal des Zahns. Die geschwollene Wange muss nicht zwingend Schmerzen verursachen. Zum Zahnarzt sollte man allerdings trotzdem gehen und den Zahn untersuchen lassen.

Ist eine Wurzelkanalbehandlung schmerzhaft ?

Das hängt davon ab, wie schwer der Zahn und dessen Nerven bereits geschädigt worden sind, aber dank der Möglichkeit der örtlichen Betäubung verursacht eine Wurzelkanalbehandlung keine starken Schmerzen mehr. Deshalb muss man heutzutage keine Angst mehr vor einer Wurzelkanalbehandlung haben.

Beste technische Voraussetzungen für eine optimale Behandlung

Mittels Vergrößerungshilfe (Zeiss Operations-Mikroskop) kann das Gewebe optimal entfernt werden. Nicht jeder Zahn zeigt die gleiche Anzahl und anatomische Position der Kanäle, insofern ist eine starke Vergrößerung notwendig, um diese minimalen Strukturunterschiede erkennen zu können. Zudem verläuft ein Wurzelkanal nicht immer gerade in einer Wurzel, sondern häufig gebogen oder auch verbunden mit einem zweiten Kanal.
Mit herkömmlichen Stahlinstrumenten lassen sich solche Kanäle nicht sicher aufbereiten und ein Rest infizierten Gewebes verbleibt im Zahn. Mit Feilen aus Nickel-Titan-Legierungen und dazugehörigen computergesteuerten Motoren ist eine Entfernung des entzündeten Gewebes auch bei sehr gekrümmten Kanälen möglich. Eine sichere Beurteilung der Kanallänge gewährt die elektrometrische Längenmessung, damit das Gewebe auch nur bis zu dem Punkt entfernt wird, wo die Wurzel endet.
Beendet wird eine Wurzelkanalbehandlung mit einer Wurzelfüllung der nun leeren und sauberen Wurzelkanäle. Als Füllmaterial verwenden wir das elastische Naturmaterial Guttapercha, welches in erwärmtem fließfähigen Zustand in die Kanäle eingebracht wird, damit es sich auch in die feinen Seitenkanäle verteilen kann.

Häufige Symptome einer entzündeten Zahnwurzel

  • Druckschmerz am entzündeten Zahn
  • Druck im Kiefer
  • Pochen im Zahn
  • Mundgeruch
  • empfindlich gegen Reize durch Kälte und Wärme
  • dicke Backe

 


Nächster Beitrag: Implantologie

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen